Archiv Blick um Anger – Die Verantwortung über das Urheberrecht für die Fotos obliegt den Redakteuren

Der Erzberg-Whisky – Erstverkostung am Erzberg

Wolfgang Mitterbäck

Nach nun mehr drei Jahren Reifezeit präsentierten Andreas Gremsl, Martin Gremsl und Wolfgang Mitterbäck von „InnÖvation“ mit Masterblender Johann Steinecker ihr neuestes Produkt. Einen Whisky, der aufgrund des Ortes seiner Reifung eine Besonderheit darstellt.

Dass Österreich von der Tradition her eher ein Land der Biertrinkerinnen und -trinker ist, steht praktisch außer Frage. Es gibt mittlerweile aber auch bei uns zweifellos einen Trend zu qualitativ hochwertigen Spirituosen. In Eisenerz wurde vor gut einem Monat mit dem Erzberg-Whisky ein solches Destillat vorgestellt.

„Wir haben eigentlich aus der Not eine Tugend gemacht, indem wir für unser steirisches Popcorn noch ein weitere Verwendung gesucht haben“

erzählt Martin Gremsl, einer der vier kreativen Köpfe, die hinter dem Produkt Erzberg-Whisky stehen. Damit ist gemeint, dass der Mais, der für die Popcornproduktion nicht mehr verwendet werden kann, auf andere Art und Weise verwertet wird. So wurde in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Andreas Gremsl und Wolfgang Mitterbäck die Idee geboren, daraus einen Whisky zu brennen. Eine entsprechende Brennerei, die den Anforderungen, einen Whisky herzustellen entspricht, war auch relativ rasch gefunden. Jetzt fehlte den drei kreativen Köpfen von „InnÖvation“ nur mehr jemand, der sich mit der Herstellung von Whisky nicht nur auskennt, sondern diesbezüglich Erfahrung, Wissen und Können mitbringt. Durch Zufall und Glück wurde dieser jemand in der Person von Masterblender Johann Steinecker gefunden.
In vielen Gesprächen erarbeitete man die Idee einen Whisky aus Popcornmais zu brennen und begann diese auch in die Praxis umzusetzen. Das erste Destillat wurde hergestellt, in Eichenfässern abgefüllt und zuerst in der Oststeiermark gelagert. Hier reift der Whisky unter verschiedenen atmosphärischen Bedingungen wie Temperaturschwankungen, was aber natürlich auch so erwünscht und für Geschmack und Charakter des Getränks unerlässlich ist. Nach dieser Zeit sollte das „System Destillat und Fass“ eher bei gleichbleibender Temperatur und in Ruhe fertigreifen. „Hier haben wir uns einmal mehr an die VA Erzberg gewandt, mit der wir in Bezug auf unsere Stollenpilze schon sehr gut zusammenarbeiten“, führt Andreas Gremsl aus und ergänzt: 

„Und so haben wir mit dem Erzberg das perfekte Lager für die Reifung gefunden!“ 

Und auch der Name für die Vermarktung war somit gefunden. Da es beim Whisky praktisch unmöglich ist, zwei Mal das gleiche Endprodukt herzustellen, bekommt der Erzberg-Whisky immer wieder einen anderen Beinamen, die Urversion trägt den klingenden Namen „ORE“ (Erz) und hat 47,3 Prozent Alkoholgehalt.
Masterblender Johann Steinecker überzeugte bei der Präsentation und Erstverkostung des Erzberg-Whiskys mit jeder Menge Fachwissen. 

Ein Fass des Erzberg-Whisky trägt die Unter

schrift von Arnold Schwarzenegger. 

Der Inhalt wird ausschließlich für Auktionen und Versteigerungen die unter der Patronanz von Arnold Schwarzenegger stehen verwendet. Bei der Veranstaltung am steirischen Erzberg konnten aus der Region Weiz-Anger-Puch zahlreiche Gäste begrüßt werden. Neben dem Bürgermeister von Eisenerz Hr. Rauninger und der Bürgermeisterin der Heimatgemeinde der Unternehmer aus Puch bei Weiz Gerlinde Schneider konnten die Raiffeisen-Vorstände Dieter Zaunschirm und Hannes Derler sowie der Schulfreund von Arnold Schwarzenegger Peter Urdl unter den  zahlreichen Gästen vor Ort begrüßt werden. Die Anreise erfolgte mit Reisebussen direkt zur Veranstaltungslocation Bohrer Schmiede am steirischen Erzberg. Bei einer Hauly Fahrt wurde der Erzberg Spirit vorgestellt. Fachinformation über den Erzberg Whisky und interessante Informationen über den steirischen Erzberg haben diese Sonderfahrten am steirischen Erzberg ergänzt.

Nach einer guten Verpflegung und gestärkt war die Erzberg Whisky Verkostung und offizielle Präsentation der Höhepunkt des Abends. 

Masterblender Johann Steinecker sorgte mit seinem Fachwissen und den Ausführungen zur Herstellung vom Erzberg Whisky für begeisterte Zuhörer. Ein gelungener Abend, der mit Sicherheit in den nächsten Jahren eine Fortsetzung finden wird.

BuA 500